Michael Kraus

Michael Kraus

Michael Kraus ist Kustos der Ethnologischen Sammlung der Georg-August-Universität Göttingen. Er studierte Ethnologie, vergleichende Religionswissenschaft und Soziologie an den Universitäten in Tübingen, Guadalajara und Marburg.

Er arbeitete an der Philipps-Universität in Marburg, dem Deutschen Historischen Museum, der Humboldt-Universität und dem Ethnologischen Museum in Berlin sowie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Feldforschungen führten in nach Südamerika (Bolivien, Kolumbien); zudem kuratierte er zahlreiche Ausstellungen. Zusammen mit Partnern aus Mitú (Kolumbien) sowie Berlin und Marburg entwickelte er das kooperative Forschungsprojekt „Objects as witnesses of cultural contact – intercultural perspectives on the history and the present times of the indigenous populations of the upper Negro River (Brazil/ Colombia)“. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der Geschichte der Ethnologie, Materialler Kultur, Museumsgeschichte, Museumspraxis und Ausstellungswesen, visueller Anthropologie sowie den indigenen Kulturen des Amazonasgebiets. Zusammen mit  Elfriede Hermann leitet er das Teilprojekt Sammeln und Lehren an der Universität Göttingen.

 

Publikationen (Auswahl):

  • Audiovisuelle Sammlungen: Zum Umgang mit Bild und Ton (gem. m. Matthias Lewy). In: Edenheiser, Iris und Larissa Förster (Hg.). Museumsethnologie. Eine Einführung. Theorien. Debatten. Praktiken. Berlin: Reimer, 186-203
  • „The Perspective from Germany: Steps towards a Dialogue on Objects“ (gemeinsam mit Ernst Halbmayer und Ingrid Kummels, 2018) (https://www.iai.spk-berlin.de/fileadmin/dokumentenbibliothek/Estudios_Indiana/EI_11_introcuction_EN.pdf)
  • “Quo vadis, Völkerkundemuseum? Aktuelle Debatten zu ethnologischen Sammlungen in Museen und Universitäten” (gemeinsam mit Karoline Noack, 2015). Bielefeld: transcript

Kontakt:

Dr. Michael Kraus

Kustos der ethnologischen Sammlung, Universität Göttingen

Teilprojektleiter: Sammeln und Lehren