Isabella Bozsa

Isabella Bozsa

Isabella Bozsa, M.A., studierte Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Tibetologie, Gender Studies und Religionswissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen und der Universität Basel. Ihre Magisterarbeit war eine historisch-archivalische Forschung zur Karriere des ersten Lehrstuhlinhabers für „Deutsche Volkskunde“ in Göttingen während der NS-Zeit. Von 2013 bis 2015 absolvierte sie ein Volontariat in der Abteilung Süd-Zentral- und Ostasien am Museum der Kulturen Basel (MKB). Kuratorisch wirkte sie dabei an der Ausstellung „StrohGold – Kulturelle Transformationen sichtbar gemacht“ mit. Von Juni 2015 bis Juli 2019 leitete sie als Kuratorin ad interim die Abteilung Afrika des MKB und war zuständig für die Afrika-Sammlung mit über 30‘000 Objekte aus verschiedenen Teilen des Kontinents mit einem regionalen Schwerpunkt auf Westafrika. Parallel dazu forschte sie im Rahmen eines Fellowships am MKB zur Geschichte und Herkunft der Sammlung Basler Mission aus Kamerun und Indien. Seit Mitte Oktober 2019 ist sie im Verbundprojekt von PAESE beteiligt.

 

Publikationen
- Geschenkt, gekauft, erbeutet – Missionarisches Sammeln in Kamerun und Indien. Museum der Kulturen Basel 2019.
- Die Basler Mission und ihr unternehmerisches Wirken in Indien, 1834-1914. In: Schweizerisches Nationalmuseum (Hg.). Indiennes. Stoff für tausend Geschichten. Zürich 2019, S. 84-95.
- Die Stimme des mungi. Objektportrait. In: Museum der Kulturen Basel (Hg.). Das Geheimnis. Wer was wissen darf. Basel 2018, S. 44-47.
- Une statue mystérieuse dikoki du Cameroun. In: Arts et Cultures. Musée Barbier-Mueller. Genf 2017, S. 254-255.
- Eugen Mattiat. Vom völkischen Pastor zum NS-Funktionär und wieder zurück ins Pfarramt. In: Clemens Vollnhals; Manfred Gailus (Hg.). Völkische Theologen im Dritten Reich. Göttingen 2016.
- Eugen Mattiat (1901-1976): Vom „Deutschen Christen“ zum Volkskundeprofessor und wieder zurück ins Pastorat. Fallstudie einer Karriere im Nationalsozialismus. (Göttinger kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 10). Göttingen 2014.
- Die Begierde als klesha in der Lehre des Buddhismus. In: Raphael Perret (Hg.). Machines of Desire. New Dehli/ Zürich 2014, S. 80-83.

Kontakt:

Projektmitarbeiterin: Isabella Bozsa, M.A. (Städtisches Museum Braunschweig)

Projekt: Erinnerungskulturen zur Sammlung Strümpell

Teilprojektleiterin: Dr. Evelin Haase, Dr. Peter Joch (Städtisches Museum Braunschweig)

Universitäre Betreuerin: Prof. Dr. Brigitte Reinwald (Leibniz Universität Hannover)